Streetwork

Kurzfassung

Streetwork ist aufsuchende Jugend(sozial)arbeit für 14 – 27 jährige. Das heißt wir gehen nachmittags und abends dort hin, wo sich junge Menschen aufhalten, sind dort Gäste und möchten mit euch ins Gespräch kommen.

Grundsätze unserer Arbeit sind Akzeptanz, Vertraulich- und Freiwilligkeit.

Angebote

  • Komplizierte Ämter-, Behörden- und Antragsangelegenheiten?
    • Wir erklären dir wie es geht und begleiten dich bei Terminen.
  • Du hast Probleme mit Eltern, Schule, Jugendamt usw. ?
    • Wir können zwar nicht zaubern, aber dafür sorgen, dass deine Bedürfnisse gehört und beachtet werden.
  • Substanzmittelkonsum ist ein Thema bei dir?
    • Auch wenn wir vielleicht nicht alles richtig finden was du tust, sind wir bereit für ein Gespräch und respektieren deine persönlichen Entscheidungen.

 

 

Langfassung

Streetwork ist aufsuchende Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit nach § 13 SGB VIII. Unser Projekt richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, zwischen 14 und 27 Jahren mit und ohne Szenezugehörigkeit, die sich im öffentlichen Raum aufhalten und nicht mehr von anderen Angeboten der Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit erreicht werden (wollen). Die Zielgruppe umfasst zudem junge Menschen, die von sozialer Benachteiligung betroffen sind, die im öffentlichen Raum provokant auftreten oder Hilfe zur Existenzsicherung suchen.

Wir Streetworkerinnen und Streetworker sind Gast an den Orten, die sich junge Menschen gesucht haben, das können Parks, Plätze, Sportanlagen oder Straßenzüge sein. Vor Ort können wir mit Jugendlichen ins Gespräch über die Dinge kommen, die sie bewegen. Wenn es gewünscht ist, begleiten und unterstützen wir Einzelpersonen sowie Jugendinitiativen bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen und Probleme. Wir arbeiten auch mit Cliquen, deren Auftreten im öffentlichen Raum nicht der Norm entspricht; dabei unterscheiden wir nicht nach kulturellem, sozialem oder politischem Hintergrund. Es ist nicht Aufgabe von Streetwork, die Jugendlichen von diesem Ort zu vertreiben. Vielmehr vermitteln wir zwischen beteiligten Konfliktparteien.

Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit umfassen sozialpädagogische Gruppenarbeit mit den genannten Zielgruppen an Treffpunkten in der Stadt Cottbus; die Beratung, Begleitung und Vermittlung bei komplexen Problemlagen; sowie die Mediation bei Konflikten zwischen Zielgruppe und Institutionen/Gesellschaft.

Zusätzlich bieten wir wöchentlich stattfindende Sportangebote an, bei denen ohne vorherige Anmeldung teilgenommen werden kann. Bei diesen steht Spaß und Begegnung an erster Stelle. Ferienfahrten, Tagesausflüge oder Turniere ergänzen unser Angebot.

Gefördert durch
Stadt Cottbus
Ansprechpartner
Termine
April
15.04.24repeat Offenes Basketball Angebotkeyboard_arrow_down

Alle zwischen 14 und 27 Jahre, die Lust auf Basketball haben können gern allein oder mit Freunden vorbei kommen.  Das Angebot ist natürlich Umsonst 🙂


Tage repeat Jeden Montag

Uhrzeit 18:30 Uhr

Ort Turnhalle des Niedersorbischen Gymnasiums | Sielower Str. 37 | 03044 Cottbus

Referent Frank Töpfer

17.04.24repeat Skateboard Schoolkeyboard_arrow_down

Ein offener Schnupperkurs für die, die mal Lust haben unter Anleitung aufs Brett zu steigen.

Alle Kinder und Jugendlichen ab ca. 10 Jahren sind gern gesehen. Vorkenntnisse und eigenes Board sind nicht explizit notwendig. Kommt also gern vorbei, wir sind gut an den blauen Helmen und unserer Beachflag zu erkennen. 🙂


Tage repeat Jeden Mittwoch

Uhrzeit 16:00 Uhr

Ort Skateanlage Puschkinpark

Referent Robert Bassy

20.04.24repeat Parcourskeyboard_arrow_down

Ein offenes Angebot für alle Parcours Begeisterten und Interessierten, durchgeführt von unserem Ehrenamtler Phillip. Bei Interesse am besten bei ihm melden 🙂

Tel.: 017656802312


Tage repeat Jeden Samstag

Uhrzeit 14:00 Uhr

Ort Sporthalle Schmellwitz Haus 2 | Gotthold-Schwela-Str. 20A | 03044 Cottbus

Referent Phillip

20.04.24 Workshop Stammtischkämpfer*innenkeyboard_arrow_down

Immer mal kommt es vor: In der Diskussion im Freundeskreis, in der Familie, bei der Arbeit oder im Sportverein fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Später ärgern wir uns, denken, da hätten wir gern den Mund aufgemacht, widersprochen, ausgrenzende oder diskriminierende Aussagen nicht unkommentiert gelassen.

Hier wollen wir ansetzen und Menschen in die Lage versetzen, die Schrecksekunde zu überwinden und Position zu beziehen. Im Stammtischkämpfer*innen-Seminar werden Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt, die dabei unterstützen, solche Parolen nicht einfach stehen zu lassen.

Die Teilnahme ist kostenlos.


Uhrzeit 14:00 Uhr

Ort Kickerstube, Mauerstraße 7, 03046 Cottbus